Standort
DDV Stadion Dresden - Dresden

DDV Stadion Dresden - Dresden

Datum und Öffnungszeiten

Samstag, 11. November 2017 von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr
Sonntag, 12. November 2017 von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr

Eintritt frei!


Besucher-Informationen

Ausstellerübersicht


Messe-Eindrücke

DDV Stadion Dresden - Dresden DDV Stadion Dresden - Dresden

Grußwort Markus Ulbig

Markus Ulbig

Grußwort des Sächsischen Staatsministers des Innern Markus Ulbig für die Einbruchsschutzmesse „Wir machen Sachsen sicher“ am 11./12. November 2017

Sehr geehrte Damen und Herren,

wer jemals das Gefühl erlebt hat, nach Hause zu kommen und dabei das eigene Heim im Chaos vorzufinden, der weiß: ein Wohnungseinbruch bringt meist mehr mit sich, als den Diebstahl von Eigentum. Er stellt ein Eindringen in die Privatsphäre dar. Viele fühlen sich danach in den eigenen vier Wänden nicht mehr sicher, manch einer überlegt gar, sich eine neue Wohnung zu suchen.

Gerade vor diesem emotionalen Hintergrund, aber auch in Anbetracht der Fallzahlen, steht der Kampf gegen den Wohnungseinbruch ganz oben auf der Agenda unserer Sicherheitsbehörden. Die 2016 deutschlandweit registrierten 84.305 vollendeten Fälle von Wohnungs-einbruchdiebstahl verursachten einen Schaden von fast 400 Millionen Euro.

Auch in Sachsen ist das Problem präsent, wenngleich das Risiko, Opfer eines Wohnungseinbruchdiebstahls zu werden, nach wie vor deutlich geringer ist als in anderen Bundesländern. Kamen bei uns im Jahr 2016 auf 100.000 Einwohner 115 Einbrüche, waren es bundesweit 184. Insgesamt 4.684 Einbrüche haben wir im Freistaat im letzten Jahr gezählt, ein Drittel davon entfiel allein auf die Stadt Leipzig.

Für mich als sächsischer Innenminister sind nun zwei Dinge ganz entscheidend. An erster Stelle ist das natürlich die Ermittlung und Verfolgung der Täter. Einbruch ist schon wegen der eingangs dargestellten Gründe niemals ein Kavaliersdelikt und wir gehen daher jedem Fall konsequent nach. Das tun wir bspw. in Leipzig seit dem vergangenen Jahr in Form einer speziellen Arbeitsgruppe der Leipziger Kriminalpolizei. Im engen Zusammenwirken mit der Staatsanwaltschaft ist es so 2016 gelungen, deutlich mehr Tatverdächtige in Haft zu nehmen.

Darüber hinaus setzen wir im Freistaat natürlich auch weiter auf polizeiliche Kontrollen an Brennpunkten. Um den Fahndungsdruck auf die meist hochmobilen Banden auch in der Fläche hoch zu halten, sind ergänzend länderübergreifende Kooperationen mit anderen Bundesländern, wie wir sie etwa im November 2016 in Form eines 10-Punkte-Planes mit Bayern geschlossen haben, von großer Bedeutung. In meinen Augen ist es aber ebenso wichtig, dass Diebe nicht nur gefasst werden, sondern dass dann auch harte Strafen auf dem Fuß folgen müssen.

Freilich ist es immer besser, es gar nicht erst zu einem Einbruch kommen zu lassen und zwar vor allem durch bauliche Vorsorge. Denn in den Fällen, in denen die Diebe vor der Tat kalte Füße bekommen haben, waren dafür nicht nur wachsame Nachbarn, sondern auch Einbruchmeldeanlagen und moderne Sicherheitstechnik verantwortlich. Hier zu investieren, zahlt sich meist aus und ist billiger, als später entstandene Schäden beseitigen zu müssen.

Hier macht die Statistik Mut. 2016 sind ca. 40 Prozent aller Einbruchsversuche gescheitert. Diese Quote ist ein neuer Höchstwert und ein Beleg dafür, dass die zahlreichen präventiven Maßnahmen und auch die Förderprogramme in Bund und Ländern ihren Erfolg zeigen. Immer mehr Menschen erkennen, dass sie für die Sicherheit von Wohnung oder Unternehmen eine ganze Menge tun können.

Dabei können sie auf professionelle und insbesondere auch weitere finanzielle Unterstützung bauen. Das Bundesbauministerium, das Bundesinnenministerium und die KfW weiten nämlich die Förderung für Wohneigentümer und Mieter, die die eigenen vier Wände gegen Einbrüche sichern wollen, aus. Seit dem 21. März werden auch kleinere Sicherungsmaßnahmen gefördert: Ein Zuschuss kann dann bereits ab einer Investition in Höhe von 500 Euro bei der KfW beantragt werden. Die Höhe des Zuschusses liegt bei 10 Prozent der investierten Mittel und beträgt künftig folglich mindestens 50 Euro.

Genauso wichtig ist schließlich auch eine gute Beratung. Unsere polizeilichen Beratungsstellen und natürlich auch Messen wie die Einbruchsschutzmesse sind dabei eine gute Gelegenheit, sich darüber zu informieren, welche ggf. auch förderfähigen Maßnahmen Sinn machen, um das eigene Hab und Gut zu sichern.

Markus Ulbig
Sächsischer Staatsminister des Innern


Aussteller-Informationen

Parkplätze

Parkplatz „P2“ (kostenlos); pro Aussteller sollten dort max 2 Fahrzeuge abgestellt werden.

Anlieferung

Die Zufahrt für die Aufbau- / Abbauzeit befindet sich rechts am Stadion, bitte in diesem Bereich keine Fahrzeuge parken. Nach dem Entladen Fahrzeuge auf den Parkplatz „P2“ (kostenlos) stellen.

Aufbauzeiten

Freitag, 10. November 2017 von 09.00 bis 20.00 Uhr

Abbauzeiten

Sonntag, 12. November 2017 von 18.00 Uhr bis 20.00 Uhr
Montag, 13. November 2017 von 08.00 Uhr bis 11.30 Uhr

Standausstattung und Messeservice

Ihre gebuchte Standfläche steht Ihnen zur individuellen Gestaltung zunächst ohne jede Ausstattung zur Verfügung.

Das Aufstellen von Rück- und Seitenwänden ist Pflicht und sollte Ihre Standfläche optisch von der Nachbarfläche trennen. Hierzu kann eigenes Standmaterial (schwer entflammbar, B1-Klassifizierung – betrifft nicht Exponate!) eingesetzt werden.

Eine Standflächenbegrenzung durch Roll-Ups, Expowände oder ähnlichem ist zulässig.
Die komplette Standausstattung wie Wände, Teppich, Mobiliar etc. kann kostenpflichtig bestellt werden. Die Bestellung muss uns spätestens vier Wochen vor Messebeginn vorliegen.

Sollten Sie Messebau- Teppichverlegung über uns bestellt haben, so können Sie diese Flächen ab Freitag 11.00 Uhr beziehen.

Standflächenpreise pro qm

Der Mietpreis von 91,00 € (zzgl. MwSt.) gilt für die Standfläche pro qm.

Stromanschluss / Verbrauch

Optional kann ein Stromanschluss 230 V / max. 2 KW gebucht werden.
Kosten für den Anschluss inkl. Verbrauch: 85,00 € (zzgl. MwSt.).

Bauhöhe

Generell kann mit einer Standhöhe von 2,50 m gebaut werden.

Nach Absprache mit dem Veranstalter sind eventuell auch höhere Stände möglich.

Bodenbeschaffenheit

Estrich - Belastbarkeit 500 kg/qm.               

Wir empfehlen das Auslegen von Teppich.

Bei Auslegen von Teppichboden bitte beachten: es darf nur Klebeband verwendet werden, welches sich rückstandslos entfernen lässt.

Medienpauschale / Nebenkostenpauschale

Die obligatorische Pauschale von 145,00 € (zzgl. MwSt.) beinhaltet u.a. folgende Leistungen (ohne Anzeigenschaltung für Aussteller):

  • Kostenlose Möglichkeit der Aufnahme im Vortragsprogramm (nach Verfügbarkeit)
  • Präsentation im Ausstellerverzeichnis in Kollektiv/Messezeitung
  • Präsentation in der Ausstellerübersicht vor Ort
  • Allgemeine Bewerbung mit Straßenplakaten, Zeitungsanzeigen, Pressearbeit, Internet, Flyern und Bannern in dem Kerneinzugsgebiet der Stadt (soweit möglich) und der Region ca. 25 - 40 km.
  • Bekanntmachung der Messe mit Zeitungsanzeigen, Pressearbeit und Plakaten im weiteren Einzugsgebiet von bis ca. 40 - bis 50 km.
  • Nebenkostenpauschale (Heizung, Klima, Reinigung ohne Standfläche) usw.

Werbemaßnahmen (angedacht)

  • Anzeigenschaltung in relevanten Printmedien
  • Sonderseiten in ausgewählten Printmedien
  • Plakatwerbung Format DIN-A0 und DIN-A1 – an genehmigten Stellen
  • Werbebanner an Blick-relevanten Stellen
  • Werbebanner für Aussteller mit Logoeindruck
  • Internetseiten, Facebook etc.
  • Newsletter-Versand und Einladung über Netzwerkpartner – Flyerverteilung
  • Ausstellernennung auf der Homepage www.einbruchschutzmesse.de

Mit freundlicher Unterstützung von

DDV Stadion Dresden - Dresden

Alles auf einen Blick

Ort der Veranstaltung

DDV Stadion Dresden
Lennéstraße 12
01069 Dresden

Grußwort

» Markus Ulbig (Sächsischer Staatsminister des Innern)


nach oben